Stadtkino Trostberg

Heinrich-Braun-Straße 1

83308 Trostberg

08621-508 46 32

 

Das Programmkino im

Landkreis Traunstein

Entfernungen

von Trostberg nach:

Waging ca. 19 km

Seebruck ca. 15 km

Seeon ca. 11 km

Garching ca. 12 km

Traunstein ca. 22 km

Schnaitsee ca. 17 Km

Truchtlaching ca. 13 km

Das Kino in Trostberg

Heute ist der 22.02.2020

Februar 2020

Joker

USA, Kanada 

ab 16 Jahren

Mit Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz


1981 in Gotham City: Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) fristet ein trostloses Leben. Wenn er nicht gerade auf den Straßen von Gotham City als Clown verkleidet Werbeschilder für Schlussverkäufe herumwirbelt oder von jugendlichen Schlägern verprügelt wird, kümmert er sich zuhause um seine kranke Mutter Penny (Frances Conroy). Flecks Geisteskrankheit wird durch die ständigen Demütigungen immer schlimmer. Mittlerweile schluckt er sogar sieben Psychopharmaka gleichzeitig. Sein Leben nimmt eine dramatische Wendung, als er von seinem Kollegen Randall (Glenn Flesher) einen Revolver geschenkt bekommt, für den er kurz danach auch Verwendung findet: Als in der U-Bahn drei betrunkene Yuppies für Stunk sorgen, knallt er sie kurzerhand ab – und löst damit unbeabsichtigt eine Bewegung aus, die gegen die Oberschicht aufbegehrt. Trotz seiner instabilen psychischen Verfassung verfolgt Arthur seine Karriere als Stand-up-Comedian dennoch weiter und landet schließlich bei seinem großen Idol, dem Late-Night-Talker Murray Franklin (Robert DeNiro). Der hat für das Nachwuchstalent jedoch nichts als Spott übrig und führt ihn als unlustigsten Komiker aller Zeit vor ...

Das geheime Leben der Bäume

Deutschland 2020, Dokumentarfilm, 101 min, ab 0 Jahre

Regie: Jörg Adolph

Der Förster Peter Wohlleben veröffentlichte 2015 sein Buch "Das geheime Leben der Bäume", das zum Bestseller avancierte. Darin beschreibt er, wie die Bäume einander Schutz geben, miteinander kommunizieren und wie wichtig der Wald für das Leben der Menschen ist. Er reist nach Schweden zum ältesten Baum der Erde, besucht Betriebe in Kanada, die einen neuen Ansatz im Umgang mit dem Wald suchen und unterstützt die Demonstranten im Hambacher Forst.

Dokumentarfilm über die Solidarität unter Bäumen nach dem Bestseller von Peter Wohlleben, der auch durch den Film führt unter der Regie des für u.a. "Houwelandt" und "Elternschule" hochgelobten Jörg Adolph. Jan Haft, der mit "Das grüne Wunder" bereits ein Porträt des Biotop Wald lieferte, steuert die berückenden Bilder bei.

Judy

USA 2019, Spielfilm, 118 min, ab 0 Jahren

Regie: Rupert Goold, mit Renée zellwegerm Jesse Buckly

Im Winter 1968 stehen für Judy Garland mehrere Konzerte in London an. Ihre weltberühmte Performance in "Der Zauberer von Oz" ist mittlerweile 30 Jahre her und sie muss Geld verdienen. So lässt sie gegen ihre Überzeugung ihre Kinder zurück. Sie kämpft mit Depressionen, streitet sich mit dem Management, doch glaubt nach vier Ehen immer noch an die Liebe. Sie lässt sich auf eine Romanze mit Mickey Deans ein, der um sie wirbt. Ihre Show wird ein Erfolg.

Renée Zellweger darf als Judy Garland alles geben und zeigt mit einer oscarreifen Leistung, was sie kann: Sie schlüpft in die Persönlichkeit des Stars, streift sich Judy Garlands Geschichte über und wird ihr beinahe gespenstisch ähnlich.  Rupert Goolds Biopic ist ein gelungenes Melodram, das ohne jeden Kitsch auskommt und dennoch ans Herz geht. Das liegt vor allem an der Musik, wunderbar interpretiert von Renée Zellweger selbst, in der sich das Leben des Stars zu spiegeln scheint. Somewhere over the Rainbow…

Milchkrieg in Dalsmynni

Drama, Komödie, 2020

isländisch, dänisch, deutsch, französisch 

Mit Arndís Hrönn Egilsdóttir, Sveinn Ólafur Gunnarsson, Sigurður Sigurjónsson

 

Mitten in der isländischen Einöde betreiben Inga (Arndís Hrönn Egilsdóttir) und ihr Mann eine Milchfarm.

Obwohl der Betrieb nur sehr klein ist, sind die Schulden immens.

Als ihr Mann unerwartet stirbt, steht die Bäuerin vor einem finanziellen und beruflichen Scherbenhaufen, den sie eigentlich so schnell wie möglich hinter sich lassen will.

Die Schuldigen für den schlechten Zustand ihres Betriebes hat sie schon gefunden:

Die örtliche Genossenschaft hat seit jeher ihre Monopolstellung ausgenutzt und die Farmer unter Druck gesetzt. Doch die Witwe will sich dem nicht länger aussetzen.

Keiner wird sie und ihre Landwirtschaft weiter bedrängen. Mithilfe der sozialen Medien, anderen Geschädigten und stinkender Jauche setzt sie sich gegen die mafiösen Machenschaften zur Wehr.

Sie legt sich mit der korrupten Kooperative an, mit dem Ziel, eine gerechtere Gegengenossenschaft zu gründen. Obwohl ihr engagiertes Vorgehen anfangs viel Widerstand hervorruft, bleibt Inga standhaft.

Miles Davis - Birth of the Cool

Frankreich 2019, Dokumentarfilm, 115 min, ab 0Jahren

Regie: Stanley Nelson, mit Miles Davis

Trompeter, Bandleader, Innovator. Elegant, intellektuell, genial und immer wieder auch kontrovers. Ein Mann, der für einen Sound steht, so wundervoll, dass er einem das Herz brechen kann. MILES DAVIS – BIRTH OF THE COOL erzählt von Leben und Karriere eines musikalischen Ausnahmetalents und einer kulturellen Ikone. Ein wahrer Visionär, der in kein Schema passt und dabei eines absolut verkörperte: Coolness.

Lindenberg – mach dein Ding

Deutschland 2019, Spielfilm, 135 min, ab 12 Jahren

Regie: Hermine Huntgeburth, mit Jan Bülow, Max von der Groben

Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz- Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der Libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie "Mädchen aus Ost-Berlin" oder "Hoch im Norden" und "Andrea Doria".

LINDENBERG! MACH DEIN DING erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden - ein Idol in Ost und West.

Die Wütenden

Frankreich 2019, Spielfilm, 102 min,

Regie: Ladj Ly, mit Damien Bonnard, Alexis Manenti, Djibril Zonga

Stéphane, der zuvor in Cherbourg seinen Dienst versah, schließt sich der Anti-Verbrechen-Brigade von Montfermeil an. Er lernt seine neuen Teamkollegen Chris und Gwada kennen, mit denen er erste Erfahrungen in dem Problemviertel machen wird. Schnell werden Stéphane die Spannungen zwischen den verschiedenen Gruppen der Nachbarschaft bewusst. Nachdem sie während eines Einsatzes überwältigt werden, spitzt sich die Lage zu.

Basierend auf seinem gleichnamigen Kurzfilm realisierte Ladj Ly dieses harte Polizeisozialdrama, das von den Straßenaufständen in Paris im Jahr 2005 (und Victor Hugos Klassiker) inspiriert ist. Als atemloser Großstadtthriller und Western dokumentiert er die Unzufriedenheit der Minderheiten und legt den Finger in die Wunde. Eine spannende Arbeit in der Tradition von "Poliezei" oder "Hass" ist die französische Oscar-Einreichung.

Crescendo - #Makemusicnotwar

Deutschland 2019, Spielfilm, 112 min, ab 6 Jahren

Regie: Djor Zahvi, mit Peter Simonischek, Bibiane Beglau

Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis unter massiven Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.

Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror. Hat die Musik die Kraft, trotz der vielen Herausforderungen und Hindernisse Brücken zwischen den jungen Menschen verschiedener Religionen und verhasster Nationalitäten zu bauen?

1917

Großbritannien, USA 2019, Spielfilm, 119 min, ab 12 Jahren

Regie: Sam Mendes, mit George MacKay, Dean-Charles Chapman

Zwei junge britische Soldaten werden auf ein Himmelfahrtskommando geschickt. Aus ihrem Schützengraben in Frankreich kämpfen sie sich mitten durchs Feindgebiet, um ein einige Kilometer von ihnen entferntes Battalion vor einem Angriff auf nur vermeintlich zurückweichende Deutsche zu warnen. Sie durchqueren eine Alptraumlandschaft aus verbrannter Erde und Bergen von Leichen.

Mit seinem genialen Kameramann Roger Deakins ist "Bond"-Regisseur Sam Mendes ein Kriegsfilm gelungen, der einen Blick auf den Ersten Weltkrieg gestattet, wie es noch keinem Film davor gelungen ist. In vermeintlicher Realzeit und ohne ersichtlichen Schnitt erlebt das Publikum hautnah mit, wie sich die Handlung durch erschütternde Tableaus bewegt.

Das Vorspiel

Deutschland 2019, Spielfilm, 99 min, ab 12 Jahren

Regie: Ina Weisse, mit Nina Hoss, Simon Abkarian, Jens Albinus

Anna Bronsky ist Geigenlehrerin an einem Musikgymnasium. Sie setzt gegen den Willen ihrer Kollegen die Aufnahme eines Schülers durch, den sie für sehr talentiert hält.

Engagiert bereitet sie Alexander auf die Zwischenprüfung vor und vernachlässigt dabei ihre Familie. Ihren Sohn Jonas, den sie in Konkurrenz zu ihrem neuen Schüler bringt und ihren Mann Philippe. Ihr Kollege Christian, mit dem sie eine Affäre hat, überredet sie in einem Quintett mitzuspielen. Als Anna in einem Konzert als Geigerin versagt, treibt sie ihren Schüler zu Höchstleistungen an.

Vielschichtiges Drama um eine überehrgeizige Geigenlehrerin, in dem Nina Hoss in der Hauptrolle glänzt und dafür in San Sebastian ausgezeichnet wurde. Schauspielerin Ina Weisse legt mit dem auch von ihr geschriebenen ungewöhnlichem, auch mutigem Frauenporträt ihre zweite fiktionale Regiearbeit nach "Der Architekt" vor.

Romys Salon

Niederland, Deutschland 2019, Spielfilm, 90 min, ab 0 Jahren

Regie: Mischa Kamp, mit Vita Heijmen, Beppie Melissen

Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht ... Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit fahren würde ...

Freies Land

Deutschland 2019, Spielfilm, 129 min, ab 16 Jahren

Regie: Christian Alvart, mit Felix Kramer, Tysan Pütter, Nora Waldstetten

1992 in Ostdeutschland: Über dem Land schwebt die vage Hoffnung auf eine rosige Zukunft, doch auf dem Boden der Tatsachen macht sich Enttäuschung breit. Dieser deutsche Winter der Unzufriedenheit entführt zwei sehr unterschiedliche Ermittler in ein entlegenes Dorf, aus dem zwei Schwestern spurlos verschwunden sind. Zunächst scheint der Fall klar: in den Westen abgehauen sind sie, so die einsilbige Aussage der Nachbarn. Wer wollte schließlich nicht dem allzu schnellen Niedergang der Region entfliehen? Die beiden Kommissare Stein und Bach wundern sich zunehmend darüber, dass sich am Verschwinden der Schwestern scheinbar niemand stört, es herrscht diffuses Schweigen.

Regisseur Christian Alvart ) inszeniert seine beiden von Felix Kramer und Trystan Pütter genial verkörperten Ermittler mit großem Gespür für die Dichte und Temperatur, die für einen vielschichtigen Thriller unentbehrlich sind. Ihm gelingt eine zutiefst beunruhigende, aufregende und scharfsichtig komponierte Geschichte, die von einer schmerzenden Wunde aus unserer jüngsten Vergangenheit erzählt.

Enkel für Anfänger

Deutschland 2019, Spielfilm, 104min, ab 6 Jahren

Regie: Wolfgang Groos, mit Maren Kroymann, Heiner Lauterbach, Barbara Sukowa

Auf Nordic Walking und Senioren-Kurse an der Uni haben die Rentner Karin , Gerhard und Philippa keine Lust. Und mit Kindern und Enkeln hatten Karin und Gerhard bislang auch so gar nichts am Hut. Deshalb verhilft Philippa, die als Paten-Oma von Leonie das Leben voll auskostet, den beiden zur unverhofften Großelternschaft. Im Handumdrehen haben sie zwei "lebhafte" Paten-Enkel zu versorgen, eine riesige Hüpfburg im Garten stehen und Lego-Steine an den Füßen kleben. Drei nicht mehr ganz blutjunge Anfänger treffen auf Familienwahnsinn für Fortgeschrittene: hyperaktive Patchwork-Geschwister, stirnrunzelnde Helikoptereltern und alleinerziehende Mütter mit ihren Tinder-Profilen inklusive...

 

Ruhestand? Noch lange nicht! In ENKEL FÜR ANFÄNGER finden drei Rentner als "Leihoma" und "Leihopa" ihre neue Bestimmung und starten damit unverhofft in die turbulenteste und erfüllteste Zeit ihres Lebens. Regisseur Wolfgang Groos ("Kalte Füße", "Die Vampirschwestern") stellt für seine hochpointierte Komödie ein unschlagbares Ensemble zusammen: Allen voran Maren Kroymann ("Der Junge muss an die frische Luft"), Barbara Sukowa ("Hannah Arendt") und Heiner Lauterbach ("Willkommen bei den Hartmanns") mit höchster Treffsicherheit an der Seniorenfront.

Little Women

USA 2019, Spielfilm, 135 min, ab 0 Jahren

Regie: Greta Gerwig, mit Saoirse Ronan, Emma Watson, Meryl Streep

Jo ist die wildeste von vier Schwestern, die in bescheidenen Verhältnissen mit ihrer Mutter in Concord, Massachusetts aufwachsen. Sie schreibt schon als Jugendliche Theaterstücke und Jahre später Geschichten, die sei an Zeitungen verkauft. Heiraten will sie nicht. Sie lehnt sogar den Angebot ihres Freundes und Nachbarn Laurie ab. Ihre ältere Schwester Meg heiratet einen Lehrer, ihre jüngere Schwester Amy will Malerin werden und darf mit der reichen Tante nach Paris. Als die jüngste Schwester Beth zu sterben droht, kehrt Jo nach Concord zurück.

Leichtfüßige und gefühlvolle Neuverfilmung von Louisa May Alcotts autobiografisch inspirierten Bestseller um vier gegensätzliche Schwestern im Amerika des späten 19. Jahrhunderts. Indiedarling Greta Gerwig legt damit ihr erstes Kostümdrama vor, das von Independent Spirit Gerwigs und der Protagonistin durchwirkt ist.

Butenland

Deutschland 2019, Dokumentation, 86 min, ab 12 Jahren

Regie: Marc Pierschel

Als Milchbauer in dritter Generation versorgt Jan Gerdes auf seinem Hof im Norden Deutschlands dreißig Kühe und verkauft erfolgreich Biomilch und Käse. Doch er hadert mit seinem Gewissen, als er seine Kühe bei sinkender Milchleistung an den Schlachthof verkaufen muss. Nach Burnout und Scheidung trifft er den Entschluss, seinen Hof aufzugeben. An dem Tag als alle Kühe zum Schlachthof gebracht werden sollen, fehlt der Platz für die letzten zwölf. Anstatt einen neuen Transport zu bestellen, fassen er und seine Partnerin Karin Mück den Entschluss, die Kühe auf dem Hof zu behalten. Es ist die Geburtsstunde von Hof Butenland.

Jan Gerdes und Karin Mück entwerfen mit ihrem Projekt ein radikales Gegenmodell zur Nutztierhaltung, bei dem die Bedürfnisse der Tiere im Mittelpunkt stehen, fernab jeglicher wirtschaftlicher Interessen. Filmemacher Marc Pierschel hat die beiden auf Hof Butenland über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren mit der Kamera begleitet. Das intime Porträt zeigt zwei Menschen, die sich für Tiere einsetzen, hält Momente des Glücks und der Trauer fest, und hinterfragt den gegenwärtigen Status von Nutztieren in unserer Gesellschaft.

Gewinner Hofer Dokumentarfilmpreis 2019

Ein verborgenes Leben

Deutschland, USA 2019, Spielfilm, 174 min, ab 12 Jahren

Regie: Terrence Malick, mit August Diehl, Valerie Pachner, Michael Nyqvist

Franz Jägerstätter ist ein ganz normaler Bauer im österreichischen St. Radegund. Sein tiefer christlicher Glaube verbietet es ihm, für die Nazis die Waffe in die Hand zu nehmen. Er verweigert den Kriegsdienst. Er wird verhaftet, eingekerkert, gefoltert. Vor Gericht wird er vorgeführt und zum Tode verurteilt. Doch Jägerstätter hält an seiner Überzeugung fest. Sein Glaube und seine Liebe zu seiner Frau Fani helfen ihm, trotz seines unausweichlichen Schicksals tief in sich drin ein freier Mann zu bleiben.

Nachdem er zuletzt mit "To the Wonder", "Knight of Cups" und "Song to Song" eher verspielte Vignetten und Variationen seiner Themen abgeliefert hatte, kehrt Terrence Malick, der große Unbekannte des amerikanischen Kinos an den Ort seines größten Triumphs zurück, jetzt wieder mit einem weiteren Großwerk, in dem die wahre Geschichte des Kriegsdienstverweigerers Franz Jägerstätter den Rahmen bildet für einen Bilderreigen über Glauben und Schicksal. August Diehl spielt die Hauptrolle.

Die fantastische Reise des Dr Doolittle

USA 2019, Spielfilm, 101 min, ab 6 Jahren

Regie: Stephen Gahan, mit Robert Downey, Michael Sheen, jessie Buckley

 

Doctor Dolittle hat sich nach dem Tod seiner geliebten Frau von der Welt abgewandt und sich mit seinen Tieren, mit denen er sprechen kann, hinter den Mauern seines Familienanwesens verschanzt. Als die junge Queen Victoria aber schwer erkrankt, macht sich Dolittle auf eine abenteuerliche Reise, bei der er nicht nur ein Heilmittel sondern auch Lebensfreude findet. Außer seinen tierischen Freunden, einen Papagei, einer Ente, einem Strauß, einem Gorilla und einem Eisbär begleitet ihn auch ein junger Lehrling.

Aufwändiges Fantasy-Abenteuer im Stil neuerer Disney-Live-Action-Märchen - aufgepeppt mit jede Menge Slapstick - nach der bereits mehrfach verfilmten britischen Buchreihe.

Sorry We missed you

Großbritannien 2019, Spielfilm, 101 min, ab 12 Jahren

Regie: ken Loach, mit Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone

ie Auswirkungen der Wirtschaftskrise machen den Turners in Newcastle upon Tyne auch zehn Jahre danach immer noch schwer zu schaffen. Sie sind schwer verschuldet und müssen sich strecken, um über die Runden zu kommen. Als Vater Ricky einen Lieferwagen kaufen kann, sieht er einen Ausweg aus der Misere möglich: Er will sich selbstständig machen und einen Lieferservice gründen. Allerdings erweist sich die Realität als unerbittlich. Erschwerend kommt hinzu, dass auch der Job von Rickys Frau Abbie im Krankenhaus bedroht ist.

Ken Loach, zweifacher Gewinner der Goldenen Palme (für "The Wind That Shakes the Barley" im Jahr 2006 und "Ich, Daniel Blake" im Jahr 2016), bleibt sich auch im Alter von 82 Jahren treu: Tatsächlich ist "Sorry We Missed You" wie ein Begleitfilm zu "Ich, Daniel Blake": Wieder in Newcastle upon Tyne gedreht und wieder - wie alle Loach-Filme seit "Carla's Song" von 1996 - von Paul Laverty geschrieben, rechnet auch diese Chronik des sozialen Abstiegs einer Familie aus der Arbeiterklasse mit sozialer Ungerechtigkeit im Großbritannien kurz vor dem Brexit ab - leidenschaftlich, kompromisslos, kämpferisch, ungebrochen.

 

Besser Welt als nie

Deutschland 2019, Dokumentation, 116 min, ab 0 Jahren

Regie: Dennis Kailling

 

Besser Welt als Nie zeigt die Geschichte von Dennis Kailing, der mit dem Fahrrad die Welt umrundet. Mit der Frage 'was einen glücklich macht', aber ohne Erfahrung im Radreisen, springt der 24-jährige Dennis Kailing aus Gelnhausen (Hessen) ins kalte Wasser und fährt einfach los - immer Richtung Osten. Er trifft interessante, verrückte und auch "ganz normale" Menschen, lernt neue Kulturen und außergewöhnliche Länder kennen und genießt die uneingeschränkte Freiheit auf seinem Fahrrad.

Nichts ist geplant. Während sich andere eine durchstrukturierte Pauschalreise wünschen, ist diese Radtour eine zwei Jahre andauernde Aneinanderreihung von unvorhergesehenen Zufällen. Jegliche Geschichten, Begegnungen und Situationen geschehen, ohne dass Dennis davor wusste, dass sie geschehen werden.

43.600 km und 41 Länder auf 6 Kontinenten ist die finale Bilanz mit der er, aus dem Westen kommend, von Familie und Freunden an dem Ort in Empfang genommen wird, von dem er vor über zwei Jahren Richtung Osten losgefahren war. Der Frage 'was einen glücklich macht' ist er auch ein Stück näher gekommen - meistens ist es nur eine sehr einfache, winzige, aber völlig natürliche Sache.

 


Vier zauberhafte Schwestern

Deutschland 2019, Spielfilm,

97 min, ab 0 Jahren

Familienfilm um vier Schwestern, deren magische Fähigkeiten nur im Team zur vollen Entfaltung kommen, nach der erfolgreichen Mädchenbuchreihe von Sheridan Winn.

 

Thomas & seine Freunde

Großbritannien 2018, Animation, 85 min, ab 0 Jahren

Animationsabenteuer auch für die jüngsten Zuschauer nach der populären Kindermarke.

Eine Weltreise der aus Kinderbüchern und Serien populären Lok.

 

Die fantastische

Reise des

Dr. Dolittle

USA 2019, Spielfilm, 101 min, ab 6 Jahren

„Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“, den Klassiker der Kinderliteratur verfilmt Regisseur Stephen Gaghan mit Robert Downey Jr. in der Titelrolle.

 

 

Die Heinzels

Rückkehr der

Heinzelmännchen

Deutschland 2020, Animation, 78 min, ab 0 Jahren

Heinzelmädchen Helvi hat genug vom Leben unter der Erde und will beweisen, dass auch sie eine tolle Handwerkerin sein kann.

 

Lassie - Eine abenteuerliche Reise

Deutschland 2019, Spielfilm, 100 min, ab 0 Jahren

Der berühmte Hund Lassie kehrt zurück auf die Kinoleinwand. Und muss sich auf der Suche nach seinem Herrchen auf eine abenteuerliche Reise durch Deutschland begeben.

 

Der Räuber

Hotzenplotz

Deutschland 1973, Kinderfilmklassiker, 118 min, ab 0 Jahren

Der gefürchtete Räuber Hotzenplotz stiehlt der Großmutter ihre geliebte Kaffeemühle. Die findigen Kaspar und Seppl machen sich auf den Weg, dem Räuber ein Schnippchen zu schlagen.